Skip to main content

Purchasing Projects or simply Purchasing!

The Purchasing Project Server and Knowledge Base!

Home
Über mich / About me
Kontakt / Contact / Discl
Siteübersicht
Mitgliederanmeldung
Legal and Contract Law
Links
Controlling
Cost Calculation
KPIs for Purchasing
Low Cost Country Sourcing
Price Information
Project Management
Shared Service Center
Spend Management
VAVE Value Engineering an
Value Sourcing
Material Data Bases
Supplier Data Bases
BingSiteAuth
Cost Calculation / Estimation: how to get the real costs?
 
Last update Friday, September 11, 2015 10:34:01
 

> Price to Budget?

> How to create a budget?

> Cost calculation software?

> Piping costs

> Costs for chemical plant engineering

> Usefull Excel spreadsheets

> ........and more.......

 

http://www.nhu-kostenanalyse.de

 

Ihr kompetenter Berater für:

für metallverarbeitende klein und mittelständische Unternehmen ( KMU ) im Bereich:

Entwicklung und Konstruktion
-Design to Cost
Kostenrechnung
-Kosten- und Leistungsrechnung
Kostenanalyse
-Einkauf
-Q-Kostenmanagement
-Controlling
-Management
Kalkulation
-Zielpreiskalkulation
-Produktkostenkalkulation
-Werkzeugkalkulation
Sanierung
-Produktion und Fertigung
Q-Management
Q-Techniken / Methoden
Prototypen

 

http://help.sap.com/saphelp_45b/helpdata/de/08/51413e43b511d182b30000e829fbfe/content.htm

 

Parallele Bewertungen im Gemeinkosten-Controlling 

http://intermediate.de/loesungen/enomic-calculation/index_de.html 

Unternehmens-spezifische Kalkulation überfordert oftmals die Leistungsfähigkeit und/oder Flexibilität von ERP-Systemen, Branchensoftware oder CRM. Auch Tabellenkalkulation ist meist keine dauerhaft tragfähige Lösung: die Komplexität bei Pflege und Nutzung sorgt für große Aufwände und Fehleranfälligkeit. Bei komplexen, schwer pflegbaren Berechnungsmethoden empfiehlt sich der Einsatz von enomic.calculation, der anpassungsfähigen Standardsoftware zur Verwaltung und Beschleunigung von unternehmens-spezifischer Kalkulation.
Im Ergebnis beschleunigen Unternehmen mit enomic.calculation die Umsetzung, Aktualisierung und fortlaufende Anwendung ihrer bewährten Kalkulation – ohne Kompromisse mit Standard-Berechnungsmethoden eines ERP-Systems oder von Branchensoftware machen zu müssen. Gleichzeitig beenden Unternehmen die aufwendige Datenpflege in Tabellenkalkulationen und minimieren deren Fehlerpotenzial. 

http://oek-news.mnd.fh-wiesbaden.de/reymann/Kostenrechnung/Vollkosten.html 

In Systemen der Vollkostenrechnung werden alle Kosten auf die Kostenträger verrechnet. Das bedeutet, daß neben den verhältnismäßig einfach zurechenbaren Einzelkosten auch die Gemeinkosten zugeordnet werden müssen. Zumindestens bei echten Gemeinkosten, die ihrer Definition nach ja keinem Kostenträger eindeutig zuzuordnen sind, ist die Forderung nach "verursachungsgerechter" Zurechnung somit eigentlich kaum erfüllbar.
Mit Hilfe einer Reihe von Zurechnungsprinzipien wird versucht, dieser Forderung nach verursachungsgerechter Verteilung der Gemeinkosten trotzdem möglichst nahe zu kommen. In den meisten Fällen wird eine Maßgröße gesucht, die direkt proportional zu den Kosten verläuft. Auf Basis dieser Maßgröße werden dann die Gemeinkosten auf die Kulturen aufgeteilt. Für die Vollkostenrechnung in Baumschulbetrieben werden üblicherweise entweder der Platzbedarf der Kulturen über die gesamte Kulturdauer oder die Höhe der Einzelkosten der Kulturen als Maßstäbe verwendet. 

http://people.clarkson.edu/~wwilcox/Design/refcosts.htm 

Cost estimating for chemical engineering plant design 

http://people.clarkson.edu/~wwilcox/Design/veslsize.htm 

There are a variety of places that vessels are used in chemical plants and oil … For design calculations it is normally assumed that the vapor and liquid are in … Costing, Cost Equation Help are the Chemical Engineering Plant Cost Index … 

http://pipeflowcalculator.certainteed.com 

Calculating Pipe Flow Performance
Flow performance is of the utmost importance in piping system design; an optimal design will reduce capital, installation, and operating costs. This flow calculator allows the user to easily determine critical flow properties (flow rate, velocity, and friction loss) of thermoplastic piping systems, and facilitates a rapid comparison between alternate pipe materials. 

http://pmbook.ce.cmu.edu/05_Cost_Estimation.html 

Costs Associated with Constructed Facilities 

http://unternehmerinfo.de/Lexikon/G/Gemeinkosten.htm 

Kosten, die im Gegensatz zu den Einzelkosten den Kostenträgern (z. B. Produkten) nicht direkt zurechenbar sind. Sie werden daher im Rahmen der Kostenstellenrechnung durch Verrechnungssätze bzw. Schlüsselgrößen den Kostenträgern zugeordnet. Beispiele sind Gehälter kaufmännischer Angestellter, Versicherungsbeiträge oder Energiekosten, die für den gesamten Betrieb anfallen, und nicht an einer Maschine oder durch einen Vorgang auf das hergestellte Produkt oder die hergestellte Dienstleistung zurechenbar sind. Gemeinkosten können in echte und unechte Gemeinkosten unterteilt werden. Unechte Gemeinkosten sind solche Kosten, die im Gegensatz zu den echten Gemeinkosten den Kostenträgern zwar zurechenbar wären, der Abrechnungsaufwand aber zu groß würde, wenn diese je Leistungseinheit erfasst würden. Beispiele sind hier Leim, Nägel oder andere Hilfsstoffe, die zwar für einen Kostenträger zählbar, messbar und bewertbar wären, der Aufwand für diese Zurechnung allerdings zu hoch erscheint. Aus Vereinfachungsgründen werden diese Kosten ebenfalls im Wege der Kostenstellenrechnung wie echte Gemeinkosten behandelt. 

http://www.ajdesigner.com 

Pipe Flow Design Calculator
Real Estate Investment Equations Formulas Calculator 

http://www.betriebsberatung-dr-matthes.de/www/matthes/news/detail.htm?recordid=113CDF79C0B 

Zuschlagskalkulationen sind in der Kosten- und Leistungsrechnung und im Controlling weit verbreitet. Sie kommen immer dann zum Einsatz, wenn zu den genau erfassbaren Einzelkosten (z.B. Materialeinzelkosten, Fertigungseinzelkosten) nicht direkt zuordenbare Gemeinkosten (z.B. für Vertrieb und Verwaltung) einem zu kalkulierenden Produkt hinzugerechnet werden müssen. Dabei bedient man sich der Methode der Zuschlagbildung. D.h. es werden pauschale Sätze auf der Basis von bisherigen Erfahrungen gebildet und den Einzelkosten zugeschlagen. So kommt es z.B. zu Materialgemeinkosten-, Fertigungsgemeinkosten-, Vertriebsgemeinkosten- oder Verwaltungsgemeinkostenzuschlägen. 

http://www.brainguide.de/gemeinkosten-wertanalysen-gwa/allarea,0,2,10,5502,3.html 

Im Fachgebiet Gemeinkosten Wertanalysen - GWA finden Sie aktuell 8 Inhalte 

http://www.businesschemistry.org/article/?article=150 

Standardized cost estimation for new technologies (SCENT) - methodology and tool 

http://www.bwl-bote.de/20070804.htm 

Einrichtung von Kostenrechnungssystemen: die Kosten im einzelnen, und überhaupt… 

http://www.che.com/pci/ 

For more than 46 years, chemical process industries (CPI) professionals — engineers, managers, and technicians — have used Chemical Engineering’s Plant Cost Index (CEPCI) to adjust process plant construction costs from one period to another. This index — rather, indexes, as it consists of a composite index and eleven sub–indexes — has received such wide acceptance that it has even been written into construction–contract, cost–escalation clauses.

 

Many CPI professionals, however, are still accessing these numbers the slow way, shuffling back through library archives for the old reference values and waiting for print copies of Chemical Engineering to arrive in the mail with the most recently calculated numbers.

 

CE’s Online CEPCI provides an easy way around such hassles, granting access to the entire CEPCI database, including all annual archives (1947 to present) and monthly data archives (1970 to present). And, instead of waiting more than two weeks for the print or online version of Chemical Engineering to arrive, subscribers to the Online CEPCI can access new data as soon as it is calculated. 

http://www.chempro.org/2008/03/how-to-calculate-costing-of-cooling.html 

Costing calculation of a cooling tower include analyzing of following features.
- Building of the tower,
- Constructing materials,
- Packing materials the fills within the tower,
- Pumps
- Pings 

http://www.cheresources.com/invision/store/product/66-pipesize/ 

PIPESIZE wurde entwickelt, um Ihnen helfen, schnell und präzise durchführen Linie Größe Berechnungen für Flüssigkeit oder Gas fließen. Enthält eine schöne Datenbank von Flüssigkeit Eigenschaften zusammen mit der Fähigkeit, eigene Medien hinzuzufügen. Durchführen von Berechnungen unter Berücksichtigung des wirtschaftlichsten Rohrdurchmesser, einem bestimmten Durchmesser, oder eine Soll-Geschwindigkeit basiert. Wählen Sie einfach die Anzahl der Armaturen und Ventile für eine genaue Reibungskoeffizienten. Beinhaltet Auswahl von Isolierungen. Fügen Sie Ihre eigenen Rohr oder Isolierung Daten sowie. Druckbare Datenblätter enthalten. Beide englischen und metrischen Einheiten erhältlich. 

http://www.concretepipes.co.uk/calculator/beddingmaterial.php 

Material Cost Calculator
This calculator is designed to help you estimate the material cost (bedding, infill material and pipes) for installation pipes using different bedding designs. The calculator compares four classes of bedding for rigid concrete pipes and the single bedding class usually used for flexible (plastic) pipes. 

http://www.costengineering.eu 

Cost Engineering can provide your company with a total cost management solution. This starts with the right cost estimating software "developed by and for cost engineers" Cleopatra Enterprise. Using Cleopatra Enterprise, our clients have become more competitive by boosting productivity and making better project execution decisions. 

http://www.diplomarbeiten24.de/vorschau/6182.html 

Diplomarbeit: Vergleich und Weiterentwicklung ausgewählter Gemeinkostenmanagement-Ansätze 

http://www.eas-solutions.de 

LEEGOO BUILDER - Das Angebots- und Projektierungssystem mit Produktkonfigurator
EAS liefert mit der weltweit eingesetzten Standardsoftware LEEGOO BUILDER eine flexibel anpassbare Lösung zur Angebotserstellung und Projektierung mit besonderer Ausrichtung auf die Anforderungen der Bereiche Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau, bis hin zum Turnkey Projektgeschäft im Großanlagenbau.
Besonders Vertrieb, Projektierung und Vorkalkulation von Auftrags- und Projektfertigern sowie Anbieter von varianten Katalogprodukten und Engineering Unternehmen aus den Bereichen Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau profitieren vom Einsatz des LEEGOO BUILDER.
Mit LEEGOO BUILDER können Sie präzise Angebote und Vorkalkulationen mit korrekten Kundenanforderungen und nachvollziehbaren Kosten-/Preisdaten schneller und besser erstellen. Produktkonfiguratoren werden durch Ihre Fachexperten selbst, ganz ohne zu programmieren, erstellt und gepflegt.
Dazu stellt LEEGOO BUILDER umfassende Möglichkeiten der Produktkonfiguration, Vorkalkulation und Ergebnisdokumentengenerierung fertig einsetzbar, in Ihrem durchgängigen, datenbankgestützten Angebots- und Projektierungsprozess zur Verfügung. 

http://www.engineeringtoolbox.com/piping-materials-cost-ratios-d_864.html 

Installed cost ratios of some common piping materials related to carbon steel pipes 

http://www.facton.com 

Als führende EPC-Software sichert FACTON die Einhaltung der Kalkulationsvorgaben und sorgt für einheitliche Bewertungsverfahren auf Basis des unternehmenseigenen Kalkulationsschemas. Dabei wird der schnelle Zugriff auf aktuelle Kalkulationsdaten und die bisherige Kalkulationshistorie ermöglicht.
Produktentwicklung und Engineering agieren im Spannungsfeld zwischen begrenzten F&E-Budgets und enormen Innovationsdruck. Branchenunabhängig besteht die wesentliche Herausforderung darin, innovative Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen zu entwickeln.
Mit objektiven und einheitlichen Kalkulationsdaten schafft FACTON® EPC Transparenz in den häufig von „Closed-Shop“-Mentalität geprägten multi-nationalen Multi-Projektlandschaften. Durch die Unterstützung innovativer Methoden lassen sich die mit großer Unsicherheit verbundenen Risiken in den frühen Phasen der Produktentwicklung reduzieren.
Der Wertbeitrag eines erfolgreichen F&E-Kostenmanagements erfolgt auf zwei Arten: Durch die effiziente Verwendung des F&E-Budgets sowie der aktiven Gestaltung von Produktkosten und Lifecycle-Profitabilität. Durch die schnelle Bewertung zukünftiger Produktkosten unterstützt FACTON im Innovationsprozess bei der Auswahl wettbewerbsfähiger Konzepte für die Vor-Entwicklung aus dem gesamten Ideenpool innerhalb eines Technologie-Monitoring.
Zur aktiven Gestaltung der zukünftigen Produktkosten bietet FACTON Methodenunterstützung (bspw. Target Costing, Maßnahmenmanagement) und Simulationsmöglichkeiten (Standorte, Investitionszeitpunkte, Laufzeiten, Absatzmengen).

Wie viel darf das Einkaufsteil kosten? Diese auf den ersten Blick leichte Frage kann oftmals nicht valide beantwortet werden. Oft fehlen die Vergleichsdaten, um ein Lieferantenangebot ohne großen Aufwand zu plausibilisieren.
Mit FACTON gehen Einkäufer gestärkt in anstehende Preisverhandlungen mit Zulieferpartnern, betreiben effektives Lieferanten-Benchmarking und identifizieren die günstigsten Beschaffungsregionen. 

http://www.fibumarkt.de/Fachinfo/Anlagevermoegen/Herstellungskosten-nach-HGB-IAS-und-US-GAAP.html 

Herstellungskosten nach HGB, IAS und US-GAAP 

http://www.grin.com/de/preview/10739.html 

Seminararbeit: Die Herstellungskosten in der Bilanz, insbesondere Abgrenzung von Einzel- und Gemeinkosten 

http://www.hansbecker-horizon.de 

Ein neues Zeitalter…
…ist für den strategischen Einkauf von Nicht-Produktionsmaterial und Dienstleistungen angebrochen:

Mit dem Online-Tool HANS BECKER HORIZON – einer Art Suchmaschine und Arbeitsplattform für den strategischen Einkäufer - optimieren Sie komplett eigenständig Kosten,

 

Qualität und Prozesse.
Mithilfe der Projektpläne optimieren Sie Schritt für Schritt rund 50 Kostenbereiche. Damit setzen Sie Optimierungsprojekte einfach und bequem um und implementieren im Anschluss ein wirkungsvolles Controlling. Das Ergebnis sind nicht nur kurzfristige, sondern auch dauerhafte und nachhaltige Erfolge. Mit dem notwendigen Handwerkszeug, das Sie erhalten, kein Problem. Staunen Sie, wie groß Ihr Optimierungsspielraum ist – auch als alter Hase im Einkauf!

 

Das finden Sie in jedem Kostenbereich:
Ausschreibungsplattform - Angebotsauswertungen - Ausschreibungsvorlagen - Benchmarks - Checklisten - Einkäufer-Forum - Erfassungsvorlagen - Exkurse - Frachtenrechner - Kalkulationstabellen - Kündigungsschreiben - Lexikon - Leistungsverzeichnisse - News-Blog - Praxisbeispiele - Preislisten - Projektpläne - Potential-Analysen - Qualitätsmanagement - Verhandlungstipps - Wartungsplaner

 

Aussagekräftige Benchmarks:
Benchmarks sind nicht gleich Benchmarks. Die von HANS BECKER HORIZON sind anders - und liefern nicht nur Preise, sondern auch alle preisbildenden Faktoren mit! Damit sind die Benchmarks individuell, exemplarisch, zuverlässig und bedarfsgerecht. Und das Beste: Sie existieren für alle Kostenbereiche. 

http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/35696.html 

Examensarbeit: Das Management von Gemeinkosten als zentraler Inhalt des Kostencontrollings 

http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/56164.html 

Hauptseminararbeit: Gemeinkostenwertanalyse und Zero-Base-Budgeting im Vergleich 

http://www.interplansystems.com/project-estimating-software/conceptual-cost-estimator.html 

The Conceptual Cost Estimator™ is a conceptual cost estimating system for process plant projects such as refineries and various types of chemical plants with an accuracy range of plus or minus ten percent.
Conceptual estimating is a special technique based on the study of historical project cost factors and has proven to be an effective method for obtaining rapid estimates for project feasibility studies and budgeting.
The Conceptual Cost Estimator™ will prepare your estimates in seconds rather than days (as with manual methods).  Estimates may be saved and customized at any time or exported in a variety of formats (including Microsoft Excel). 

http://www.ixwin.de/gemeinkosten.html 

Die Prozesskostenrechnung befasst sich in erster Linie mit dem Gemeinkostenbereich eines Unternehmens. Die Gemeinkosten sind im Gegensatz zu den Einzelkosten nicht unmittelbar auf den Kostenträger oder ein bestimmtes Produkt zurechenbar. Daher werden Gemeinkosten auch häufig als „Indirekte Kosten“ bezeichnet. Bei einem Mehrproduktunternehmen fallen Sie für verschiedene Erzeugnisse gemeinsam an. Gemeinkosten können sein: Kosten für Energie, Hilfslöhne, Mieten für Verwaltungsgebäude, Gewerbesteuern oder Gebühren. 

http://www.ixwin.de/public_html/prozessorientierte_Kalkulation.html 

Grundlagen des Prozesskostenmanagement 

http://www.ixwin.de/was_ist_prozesskostenmanagement.html 

Einführung in das Prozesskostenmanagement
Die direkt zurechenbaren Kosten zur Herstellung eines Produktes oder einer Dienstleistung – bspw. Materialaufwand oder Fertigungslöhne – sind in den meisten Unternehmen bekannt bzw. lassen sich relativ leicht ermitteln. 

http://www.manalex.de/d/gemeinkosten/gemeinkosten.php 

Gemeinkosten entstehen durch die Differenzierung der Kostenarten nach der Zurechenbarkeit der Kosten auf die Kostenträger. Im Gegensatz zu den Einzelkosten können die Gemeinkosten in der Kostenträgerrechnung nicht direkt einem Kostenträger zugerechnet werden. Gemeinkosten werden deshalb durch eine Kostenschlüsselung im Betriebsabrechnungsbogen auf die einzelnen Kostenstellen verteilt und über Gemeinkostenzuschläge den Kostenträgern zugerechnet. 

http://www.matche.com/PlantCost/References.htm 

Matches provides conceptual process, cost and optimization engineering services to the chemical and metallurgical industry.  This educational content should assist you in the evaluation of process alternatives. 

http://www.mcl.fh-osnabrueck.de/~seyfert/dokumente/FallstudieSAPAuftragscontrolling/gemeinkosten_index.htm 

Gemeinkosten-Controlling 

http://www.mhhe.com/engcs/chemical/peters/data/ 

Instructions for file “EQUIPMENT COSTS” accompanying Plant Design and Economics for Chemical Engineers, 5th edition, Peters, Timmerhaus, and West. 

http://www.mitcalc.com 

Mechanical, Industrial and Technical Calculations

Are you a mechanical engineer, design engineer, engineering draughtsman, technical employee, or a student at a college? Do you need to work with a professional computational system? But you are not willing or cannot pay thousands of dollars for inadequately complex or incomprehensible solutions? Then you may just need MITCalc.

MITCalc is a set of engineering, industrial, and technical calculations for your day-to-day routines. It will reliably, precisely, and most of all quickly guide you through the design of components, the solution of a technical problem, or a calculation of an engineering point without any significant need for expert knowledge.

MITCalc contains both design and check calculations of many common tasks, such as: spur gear, bevel gear,worm gear, planetary gearing, timing belt, v-belt and chain drives, bearings,springs, beam, buckling, plates, shaft, bolt connection, shaft connection, force couplings of shafts, pins, tolerances, tolerance analysis, welded connection, technical formulasand many others. You also have available many material, comparison, and decision tables, including a system for the administration of resolved tasks.
Description in PDF format:English version, Persian (Farsi) version

MITCalc is an open system designed in Microsoft Excel to which you can make further modifications or user extensions without any programming skills.

You don’t have to learn MITCalc because you already know how to use it. The straightforward and fully comprehensive user interface with complex on-line help and the “expert notes” system will allow you to be more productive in just a few minutes.

MITCalc supports simple interconnection of individual parts between either each other, or your calculation, or tables. You can easily customize a solution to any special task you need.

MITCalc cooperates with many 2D and 3D CAD systems (AutoCAD, AutoCAD LT, IntelliCAD, Autodesk Inventor, SolidWorks, SolidEdge, Pro/Engineer...). To draw a designed solution in 2D or insert correspondent 3D models and their assemblies is a matter of seconds.

Do you think you may be interested in MITCalc and you would like to try it? You don’t need to wait! Download it right here (30-day evaluation). We truly believe that MITCalc will be a fundamental tool in everyday process of solving your technical tasks.

http://www.motorchallenge.ch 

Das "Motor Challenge Programm" ist ein internationales Projekt im Rahmen des europäischen SAVE II - Programms. Es hat die Verbesserung der Energieeffizienz elektrischer Antriebe zum Ziel. Die Einspar-Potenziale - Energie und Kosten - sind auch in der Schweiz enorm: nahezu die Hälfte der gesamten Elektrizität wird von Motoren verbraucht, und je nach Anwendung können mit heutigen Technologien 10 bis 50% eingespart werden. Schon 10% bedeuten Stromkosten-Einsparungen von etwa einer Viertel Milliarde Franken pro Jahr! 

http://www.olev.de/klr/klr.htm 

Gemeinkostenmanagement
Gemeinkosten entstehen für mehrere Kalkulationsobjekte gemeinsam wie Kostenstellen oder Kostenträger. Eine Verteilung auf diese Kalkulationsobjekte findet durch pragmatische und/oder analytische Schlüsselungen statt. Im Rahmen der Planung und Abweichungsanalyse von Kosten auch in administrativen und verwaltenden Organisationseinheiten ist die Analyse gerade von Gemeinkosten von besonderer Bedeutung. Das Ziel eines Gemeinkostenmanagements ist es, aufbauend auf der Kostenrechnung einen optimalen Ressourceneinsatz und eine effektive Kostensteuerung zu erreichen. Das Gemeinkostenmanagement basiert sowohl auf vergangenen wie auch auf zukünftige Gemeinkosten und stellt in den Mittelpunkt nicht nur bloße Kostensenkung sondern vor allem produktivitätssteigernde Maßnahmen, deren Mehrkosten durch bessere Leistung überkompensiert werden. Damit steht weniger der "Inputfaktor" (Maschinen, Ausgaben, Personal) sondern mehr der Output, die Leistung, im Mittelpunkt der Betrachtung. 

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/Projstud/Fallbsp/Kostenrechnung/Grundbegriffe.htm 

Grundbegriffe der Kostenrechnung 

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/Projstud/Fallbsp/Kostenrechnung/MSSR.htm 

Die Maschinenstundensatzrechnung findet ihr Anwendungsgebiet insbesondere dann, wenn in einer Kostenstelle unterschiedliche Maschinen stehen. Beim Einsatz unterschiedlich kostenintensiver Maschinen mit unterschiedlichen Beanspruchungen innerhalb der gleichen Kostenstelle würde das Arbeiten mit einem einzigen Gemeinkostenzuschlagssatz, berechnet aus dem Verhältnis aller Fertigungsgemeinkosten und den Fertigungslöhnen, zu einem nicht erwünschten "kalkulatorischen Ausgleich" führen.
Folglich werden bei der Maschinenstundensatzrechnung die maschinenabhängigen Kosten von den Fertigungsgemeinkosten getrennt. Auf die Kostenträger können somit die anfallenden Kosten entsprechend der Inanspruchnahme der Maschine verechnet werden. 

http://www.sap-press.de/katalog/buecher/titel/gp/titelID-690 

Buch: Gemeinkosten-Controlling mit SAP / Effektive Gemeinkostenrechnung mit SAP CO-OM und SAP BW 

http://www.scribd.com/doc/23830417/COST-ESTIMATION-AND-ECONOMIC-EVALUATION 

COST ESTIMATION AND ECONOMIC EVALUATION 

http://www.southwestpipeservices.com/tools.php 

Pipe Size & Pricing Calculator 

http://www.startupbizhub.com/startup-guide-for-chemical-manufacturing-business.htm 

Startup Guide for Chemical Manufacturing Business
Starting a chemical manufacturing business is a big investment. It involves large and capital-intensive construction, the purchase of expensive equipment, and the hiring of different kinds of professionals. What does one need to consider when starting up so that he gets it right from the beginning? 

http://www.technologyevaluation.com/search/for/cost-calculation-template.html 

Documents related to » cost calculation template 

http://www.vdi.de/index.php?id=6390&tx_ttnews%5Btt_news%5D=25296&no_cache=1 

Richtlinie VDI 2526: Disposition von Gemeinkosten-Material
Die Richtlinie enthält die Definitionen für Gemeinkostenmaterial, erläutert die Methoden der Bedarfsermittlung und beschreibt die Verfahren der Vorratsergänzung unter Berücksichtigung verschiedener Kriterien für den Sicherheitsbestand. 

http://www.vnr.de/vnr/unternehmensaufbausicherung/unternehmensstrategien/praxistipp_27047.html 

Die Materialgemeinkosten sind sicher nicht die Kosten, die die Höhe Ihrer Beschaffungspreise maßgeblich bestimmen. Aber dennoch: Materialgemeinkosten können Ihnen - fallweise - Argumente gegenüber Ihren Lieferanten liefern, dass seine Kalkulation Mängel aufweist. 

http://www.vnr.de/vnr/unternehmensaufbausicherung/unternehmensstrategien/praxistipp_36732.html 

Gemeinkosten machen den Lieferanten angreifbar
Wie können die Gemeinkosten der Einkaufsabteilung auf die verkaufsfertigen Produkte des Unternehmens verursachungsgerecht (!) verteilt werden? Immerhin haben es Einkäufer mit sehr vielen verschiedenen Produkten zu tun und sind in der Regel nicht allein einem bestimmten Verkaufsprodukt zugeteilt.
Und nicht nur bei Verpackungen und Befestigungsmaterial gibt es oft auch Mehrfachverwendungen, so dass eine Bestellung über 30.000 Schreiben aus den Bedarfsanforderungen für mehrere verschiedene Endprodukte resultieren kann.
Beachten Sie: Viele Lieferanten arbeiten immer noch mit der differenzierten Zuschlagskalkulation, die jedoch hinsichtlich der Verteilung der Gemeinkosten auf Vollkostenbasis so ihre Tücken hat. 

http://www.wirtschafts-lehre.de/gemeinkosten.html 

Im Gegensatz zu den Einzelkosten, kann man die Gemeinkosten keinen Kostenträger, Produkt oder Dienstleisung, direkt zurechnen. Unter Gemeinkosten fallen z.B. Kosten für Lagerung, Bezahlung der Arbeiter oder Strom. Gemeinkosten kann man zuordnen z.B. in Materialgemeinkosten, Fertigungsgemeinkosten, Vertriebsgemeinkosten oder Verwaltungsgemeinkosten. 

http://www.wirtschaftslexikon24.net/d/materialgemeinkosten/materialgemeinkosten.htm 

Materialgemeinkosten sind alle Kosten der Beschaffung, Prüfung, Lagerung (Lagerkosten) und des innerbetrieblichen Transportes (Transportkosten) von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen. Dazu gehören Löhne, Gehälter (Personalkosten) und Personalnebenkosten der im Einkauf und im Lager beschäftigten Personen, Abschreibungen auf Lagerbestände und -einrichtungen und die dort anfallenden Reparaturkosten, Versicherungskosten und Zinskosten des dort gebundenen Kapitals, Kosten für Heizung, Beleuchtung usw.

Verrechnung:

1. Die Materialgemeinkosten werden in einer oder mehreren Material(hilfs)stellen gesammelt und innerhalb der Kostenstellenrechnung auf die Hauptkosten-stellen umgelegt (meist unter Verwendung mengenmäßiger Schlüsselgrößen) (+ innerbetriebliche Leistungsverrechnung)

2. In der Kalkulation der Herstellkosten werden die Materialgemeinkosten über einen Materialgemeinkostenzuschlag verrechnet. Um die Genauigkeit der Kostenrechnung zu wahren, sollten Hilfsmaterialkosten, wie z.B. Kosten für Kleinmaterial und für Material zur Oberflächenbehandlung, nicht in die Materialgemeinkosten miteinbezogen werden. Ihre Verrechnung als Einzelmaterialkosten erhöht die Genauigkeit der Kalkulation. Diese Forderung ist für die Planung der Materialgemeinkosten ebenfalls gültig. 

http://www2.flowtite.com/sites/internet/Pages/GlobalPipeInstallationCostEstimator.aspx 

Global Pipe Installation Cost Estimator