Skip to main content

Purchasing Projects or simply Purchasing!

The Purchasing Project Server and Knowledge Base!

Home
Über mich / About me
Kontakt / Contact / Discl
Siteübersicht
Mitgliederanmeldung
Legal and Contract Law
Links
Material Data Bases
Supplier Data Bases
Intralogistic
Logistic
Microsystems Technology
Offshore Technologies
Optical Technologies
Packaging Materials
Process Equipment Sensori
Wind Energy
BingSiteAuth
Microsystems Technology
 
Last update Saturday, September 29, 2012 11:22:06

> What is Microsystems Technology?

> Who supplies what?

> Association of Research Facilities

> ..........and more........

http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/fakultaet_elektrotechnik_und_informationstechnik/ihm/

 

Die Entwicklungen in der Mikroelektronik sind in den letzten vier Dekaden insbesondere durch die fortschreitende Miniaturisierung charakterisiert. Dabei hat es immer wieder Innovationssprünge gegeben, aber aus einer globalen Sicht heraus hat sich die Entwicklung der Halbleitertechniksehr stetig vollzogen. Gegenwärtig besteht die Herausforderung in der Beherrschung von Strukturen im Nanometerbereich.
Seit Mitte der 1980er Jahre werden in stark wachsendem Maße Technologien aus der Mikroelektronik eingesetzt, um Miniatur-Bauteile zu erzeugen, die neben einer elektrischen auch eine mechanische, thermische, akustische oder optische Funktion erfüllen. Dieser Bereich, der als Mikrosystemtechnik bezeichnet wird, ist daher mit der Halbleitertechnik eng verknüpft. Speziell der Bereich der optoelektronischen Bauelemente und Systeme hat eine große Bedeutung in der Anwendung erlangt.
Spätestens seit Einführung der sogenannten äquivalenten Skalierung in der Mikro- und Nanoelektronik kommt den verwendeten Materialien eine besondere Bedeutung zu. Der Einsatz dieser nanoelektronischen Materialien geht aber auch über die Mikro- und Nanoelektronik hinaus.
Am IHM der TU Dresden sind mehrere Professuren zusammengefasst, die fachlich und organisatorisch sehr eng zusammenarbeiten. Neben der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen und der Interdisziplinarität, wird die Arbeit insbesondere durch den Synergiegedanken geprägt. Die Kompetenzen der IHM-Mitarbeiter erstrecken sich von der Elektrotechnik über Physik und Werkstofftechnik bis hin zur Chemie. 

http://www.azm-erfurt.de 

Das Anwendungszentrum Mikrosystemtechnik (AZM) Erfurt unterstützt sein Juni 2002 Unternehmen im Hochtechnologiebereich Mikrosystemtechnik.
Mit seiner zentralen Lage auf dem Erfurter Hightech-Standort Südost, einem Kompetenzzentrum der Mikroelektronik, Mikrosystemtechnik sowie Solar- und Umwelttechnik, bietet das AZM Erfurt ein optimales Umfeld: Renommierte Unternehmen wie X-FAB und Melexis sowie diverse Forschungseinrichtungen arbeiten hier Hand in Hand.
Im AZM Erfurt stehen Gründerfirmen und anderen gewerblichen Nutzern hoch spezialisierte Forschungsinstitute zur Seite. Das CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik und Photovoltaik GmbH sowie das IMMS Institut für Mikroelektronik- und Mechatroniksysteme gGmbH stellen neuesten technologische Erkenntnisse am Standort bereit. Gründer profitieren somit von der unmittelbaren Nähe zum technologischen Know-how und können sich ganz auf Ihre Kernziele konzentrieren.
Das AZM Erfurt bietet auf 4.100 qm Nutzfläche eine erstklassige und flexible Infrastruktur: Die unterschiedlich großen Labore und Büros sind für kleine und größere Projekte bestens geeignet. Hochwertig ausgestattete Laborräume, Reinräume sowie Büro- und Kommunikationsräume können zu günstigen Konditionen angemietet werden.
Das gesamte vierstöckige Gebäude ist mit einer Breitband-Datenleitung von 100Mbit/s vernetzt. 

http://www.cluster-mst.de 

Der Cluster Mikrosystemtechnik versteht sich als zentrale Anlauf- und Fachkoordinierungsstelle für Forschungseinrichtungen, Hersteller und Anwender aus allen Bereichen der Mikrosystemtechnik.
Sein Ziel ist es, Wirtschaft und Forschung stärker miteinander zu vernetzen und durch disziplinübergreifende Kooperationen die Wettbewerbsfähigkeit und die Innovationskraft seiner Mitglieder und Partner zu stärken.

 

Partnerdatenbank:
Hier können Sie die Partner nach alphabetischen Kriterien aus der Datenbank ermitteln. Insgesamt befinden sich 69 Adressen in der Kontaktdatenbank. Zu jeder Firma / Institution können Sie sich Detailinformation anschauen, klicken Sie bitte dazu auf die jeweilige Firma / Institution. Ausführliche Informationen bleiben unseren Mitglieder vorbehalten.

http://www.hsg-imit.de 

Das Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.V. (HSG-IMIT) zählt in Baden-Württemberg zu den führenden Forschungs- und Entwicklungsdienstleistern von mikrotechnischen Komponenten und Systemen.
Das Dienstleistungszentrum bietet kundenspezifische Beratung und Fortbildung, technologische Dienstleistungen, Machbarkeitsstudien, Herstellung von Prototypen und Kleinserien sowie Serienproduktion in Kooperation mit kommerziellen Partnern. 

http://www.imtek.uni-freiburg.de 

Welcome to a new world, one which yesterday was still fantasy, today becomes useful and tomorrow will be taken for granted:

 

The world of Microsystem Technology

 

The Department of Microsystems Engineering (IMTEK) at the University of Freiburg is unique in Europe. The scientific scope of the institute, with 21 faculty and over 300 research and technical staff, encompasses nearly all technical fields relevant to the highly interdisciplinary world of microsystem technology. Through the depth and range of our activities, we are one of the internationally leading academic research departments in this dynamic and innovative field.
Das Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) an der Universität Freiburg ist einzigartig in Europa! Mit insgesamt 21 Professuren und über 300 wissenschaftlichen und technischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern decken wir nahezu alle relevanten Fachgebiete in dem interdisziplinären
Gebiet der Mikrosystemtechnik ab. Wir gehören damit zu den weltweit führenden Einrichtungen auf diesem innovativen und zukunftsträchtigen Gebiet. 

http://www.izm.fraunhofer.de 

Das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM unterstützt Firmen dabei, robuste und zuverlässige Elektronik zu entwickeln, aufzubauen und in die Anwendungsumgebung zu integrieren.
Als Teil der Fraunhofer-Gesellschaft hat das Fraunhofer IZM die klare Ausrichtung auf angewandte Forschung und industrielle Auftragsforschung. Innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft fokussiert das Fraunhofer IZM auf die Gebiete Aufbau- und Verbindungstechnik sowie Systemintegration multifunktionaler Elektronik.

 

Mikrosystemtechnik ist eine Veredelungsindustrie, die insbesondere altbekannte Produkte durch mehr Funktionen und bessere Leistungsfähigkeit konkurenzfähig macht. Das Automobil der Luxusklasse ist bereits ein rollendes Büro mit Internetanschluss dank hochleistungsfähiger miniaturisierter Elektronik. Winzige Sensoren sorgen für mehr Sicherheit und mehr Leistung bei gleichzeitiger Energieeinsparung. Es ist ein Gesetz der Serie, dass die meisten Innovationen "nach unten" in die preiswerteren Fahrzeuge durchgereicht werden. Dies funktioniert nur mit Mikrotechnik. In der Luftgütetechnik bereitet ein Modul, das deutlich kleiner ist als eine Streichholzschachtel, die Atemluft auf. Beim „Donner aus der Dose“, wie der Hersteller es nennt, reinigt ein „Minigewitter“ die Luft. Für Menschen, die schlechte Luft aus den Büroklimaanlagen nicht vertragen, ist diese Innovation ein Segen. Dank Mikrosystemtechnik lässt sich das „Minigewitter“ leicht in bestehende Anlagen integrieren. Das gilt für klimatechnische Anlagen sowohl in Büros als auch im Auto. In der Haus- und Gebäudetechnik können biometrische Systeme den Zugang erleichtern und gleichzeitig die Sicherheit erhöhen.

 

Auf der Fachmesse MicroTechnology zeigte ein Unternehmen, wie sich eine solche Technik in bereits existierende Schließsysteme integrieren lässt. Die Mikrosystemtechnik schafft zudem völlig neue Produkte. Zum Beispiel hoch effiziente Zerstäuber, die Medikamente in so feine Tröpfchen aufteilen, sodass Asthmakranke dieses Aerosol viel effektiver in der Lunge aufnehmen können. Schonende ambulante Chirurgie kann mit dem „CryoPen“ durchgeführt werden: Durch eine Mikrodüse wird Lachgas auf die Haut aufgebracht, die dann lokal vereist wird. Mikrosystemtechnik gehört nicht zur so genannten „New Economy“. Miniaturisierte Drucksensoren zum Beispiel werden bereits seit den 70er Jahren produziert. Seitdem wächst die Nachfrage kontinuierlich, denn bei vielen Produkten besteht ein Bedarf an mehr Leistungsfähigkeit bei geringerem Energieverbrauch und kleiner Baugröße. Deshalb haben die Anbieter von Mikrosystemtechnik eine rasante Entwicklung durchgemacht. Das „Moorsche Gesetz“ aus der Mikroelektronik, nach dem sich alle 18 Monate die Speicherkapazitäten verdoppeln und die Preise halbieren, trifft für die Mikrosystemtechnik jedoch nicht so generell zu. Dazu ist die Technologie zu komplex. Beide Technologien haben allerdings gemein, dass sie sich unter anderem mit der Speicherung, der Verarbeitung und der Verbreitung von Informationen befassen. In Kombination eröffnen sie viele neue Anwen-dungen. Ein Beispiel: Erst der Temperatursensor im biometrischen Sicherheitssystem merkt, ob der Finger zum richtigen Besitzer gehört, und meldet dies weiter an die Elektronik. 

http://www.m-a-n-o.net 

proMANO e. V. - Verein zur Unterstützung der MST-Ausbildung
proMANO e. V. hat sich zum Ziel gesetzt, die Aus- und Weiterbildung in der Mikrosystemtechnik gezielt zu fördern. Dabei profitiert der gemeinnützige Verein von den Kompetenzen der einzelnen Mitglieder und ihren Kontakten innerhalb der MST-Landschaft.
Die Zukunftstechnologie Mikrosystemtechnik soll insbesondere durch intensive Öffentlichkeitsarbeit, die Organisation von wissenschaftlichen Veranstaltungen, Seminaren und Kongressen sowie durch den kontinuierlichen Erfahrungsaustausch nachhaltig gefördert werden.
Bei proMANO e.V. stehen darüber hinaus verstärkt Maßnahmen zur Nachwuchsförderung und Fachkräftesicherung auf dem Programm wie Informationsveranstaltungen an Schulen und Berufsinformationszentren, Schülerexkursionen oder Lehrerfortbildungen.
proMANO e.V. hat die Trägerschaft für konkrete Projekte in der Aus- und Weiterbildung übernommen. In Zusammenarbeit mit der Lise-Meitner-Schule unterstützt der Verein den Ausbildungsverbund Mikrotechnologie Berlin-Brandenburg durch Finanzierung der Koordinationsarbeit. Die meisten regionalen Ausbildungsbetriebe für Mikrotechnologen sind Mitglieder des proMANO e. V.. 

http://www.micronora.com 

Micronora entspricht einem grundlegenden Bedürfnis der Industrie:
Ein branchenorientiertes Konzept, dessen gemeinsamer Nenner die Hochpräzision in Kombination mit der Miniaturisierung ist.

 

Diese branchenübergreifende Organisation fördert die Kombination von Technologien und deren verschiedenen Anwendungen: Medizintechnik, Luftfahrt, Automobilbau, Telekommunikation…
Diese sehr gezielte Fachmesse ist eine multitechnologische Welt, die ein breites Angebot im Bereich des Mikrotechnologiebereichs bietet: Von der Forschung bis zur Produktion. Seit 2006 für die Nanotechnologie geöffnet.

 

Die vor über dreißig Jahren gegründete Micronora, die eine regelmäßige Weiterentwicklung verzeichnet, erfreut sich einer großen Bekanntheit, auch auf internationaler Ebene. 

http://www.microtec-suedwest.de 

MST BW – the association
The professional association MST BW (Mikrosystemtechnik Baden-Württemberg e.V.) is commissioned by the state of Baden-Württemberg to act as the central contact party for microsystems engineering and as coordinator of the Spitzencluster (leading-edge cluster) MicroTEC Südwest.
In the field of microsystems technology, MST BW represents the interests of industry, research facilities, and Universities in Baden-Württemberg. The association therefore represents the interests of ist members vis-à-vis politics and institutions. It serves as a connective link between research and the economy to sustainably promote and secure  knowledge and technology transfer in the region as well as collaboration on an international level.
Together with competent partners, it furthermore presents our performance capability in the field of microsystems engineering nationally and internationally. MST BW additionally accompanies the strategy process of the Spitzencluster and coordinates all activities within the scope of MicroTEC Südwest.

 

Der Fachverband MST BW (Mikrosystemtechnik Baden-Württemberg e.V.)  ist der zentrale Ansprechpartner für Mikrosystemtechnik in Baden-Württemberg.
2005 wurde er in Kooperation mit dem Wirtschaftsministerium des Landes gegründet. Der Verband hat seinen Hauptsitz am Wissenschaftsstandort Freiburg im Breisgau und eine Geschäftsstelle in Stuttgart.
MST BW vertritt auf dem Gebiet der Mikrosystemtechnik und angrenzender Gebiete die Interessen von Industrie, Forschungseinrichtungen und Hochschulen in Baden-Württemberg. Dabei nimmt er die Interessen der Mitglieder gegenüber Politik und Entscheidungsträgern wahr.
Als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Wirtschaft hat MST BW es sich zur Aufgabe gemacht, den Wissens- und Technologietransfer in Baden-Württemberg nachhaltig zu fördern und zu sichern.
Darüber hinaus hat das Land Baden-Württemberg den Verband mit dem Management des Clusters MicroTEC Südwest beauftragt, der seit Januar 2010 offiziell  zu den Gewinnern im Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zählt. 

http://www.mikrosystemtechnik-kongress.de 

Mikrosystemtechnik-Kongress 

http://www.mst-bayern.de 

Die Mikrosystemtechnik (MST) ist eine der Schlüsseltechnologien für das 21. Jahrhundert. Durch die Verknüpfung elektronischer, mechanischer, optischer oder fluidmechanischer Funktionen und Technologien auf kleinstem Raum entstehen intelligente integrierte Systeme, die aus unserem Alltagsleben nicht mehr wegzudenken sind.
Mikrosysteme leisten einen erheblichen Beitrag zur Wertschöpfung und gehören zu den wesentlichen Innovationstreibern. Kaum eine Branche kommt heute noch ohne Mikrosystemtechnik aus. Produkte der Sensorik, Aktorik, Mechatronik, und Mikroelektronik,  finden vielfältige Anwendungen, beispielweise in der Medizintechnik oder Produktionstechnik.
In Automobilen beispielsweise sind Sensoren und Assistenzsysteme schon längst unverzichtbar. Viele Maschinen verfügen über eine Umgebungswahrnehmung und können Produktionsprozesse intelligent steuern. Mobiltelefone sind mit berührungs-empfindlichen Bildschirmen sowie Neigungs- und Beschleunigungssensoren ausgestattet.
Mit dem Förderprogramm „Mikrosystemtechnik“ unterstützt die Bayerische Staatsregierung mittelständische Unternehmen bei der Weiterentwicklung und Anwendung dieser Zukunftstechnologie. Ziel ist es, den Einsatz der Mikrosystemtechnik in neuen Produkten zu beschleunigen und so die Wettbewerbsposition bayerischer Unternehmen weiter zu verbessern. 

http://www.mstonline.de 

Zielgruppen dieses Informationsangebots sind die Anwender/Kaufinteressenten von Produkten oder Dienstleistungen der Mikrosystemtechnik. Der "MST-Marktplatz" ist Bestandteil der innovationsunterstützenden Maßnahmen im Förderkonzept "Mikrosystemtechnik 2000". 

http://www.tu-harburg.de/mst/startseite.html 

Willkommen im Institut für Mikrosystemtechnik
Über 20 Wissenschaftler und Ingenieure forschen am Institut für Mikrosystemtechnik der TUHH an aktuellen Fragestellungen in den Bereichen Medizintechnik, Mikrosensorik und Lifescience - unterstützt von zahlreichen Studierenden im Rahmen von Studien- und Abschlussarbeiten.
Auf über 650 m² Labor- und Reinraumfläche (Klasse ISO2) verfügt das Institut über alle notwendigen Anlagen für die Halbleiter- und Mikrosystemtechnologie.
Mit einer langjährigen Erfahrung in der Prozesstechnologie können unsere Ingenieure sehr flexibel auf besondere Systemanforderungen reagieren und individuell angepasste Lösungen entwickeln. Neben der Standard-Si-Technologie und dem Einsatz von DRIE sowie der Verwendung von Glaswafern für die Mikrofluidik prägt der Einsatz von Polymeren zur Herstellung von mechanisch flexiblen Mikrosystemen unser Technologieprofil. Spezielle Anlagen wie der Critical Point Dryer, CMP oder Nanoimprint und eine umfangreiche Analytik runden unsere apparative Ausstattung ab.
Mit zunehmender Durchdringung der Mikrosystemtechnik in den alltäglichen Anwendungen werden Systemlösungen anstelle von Komponentenlösungen benötigt. Durch unseren gesamtheitlichen Ansatz von Modellierung, Prozesstechnologie und Systemintegrationstechnik sind wir für diese Anforderung bestens aufgestellt. Neben einer intelligenten Aufbau- und Verbindungstechnik bieten wir Lösungen mit der notwendigen Elektronik und Signalverarbeitung in Hard- und Software. Transponderlösungen wie auch Energiemanagement mit der Möglichkeit zur Energiegewinnung gehören zu unserem F&E-Portfolio. 

http://www.zemi-berlin.de 

Welcome to the Center for Microsystems Technology (ZEMI) in Berlin …
ZEMI is an association of research facilities located in Berlin that aims to focus the intellectual and technical resources of the member institutes in one location for the benefit of industry users.
ZEMI ist ein Verbund von Berliner Forschungseinrichtungen, in dem das regionale Forschungs- und Entwicklungspotential in der Mikrosystemtechnik vernetzt ist, und der als Ansprechpartner für Industriekooperationen zur Verfügung steht.